Unter diesem Motto präsentiert die Gruppe Vranken-Pommery Monopole die bemerkenswerten Champagner und Weine seiner Weingüter, Domainen, Châteaux und Häuser. 

Jedes Haus hat seine eigene Geschichte, architektonische Charakteristika und Besonderheiten, vor allem aber seine Weinberge und berühmte Keller.

Auf eine gemeinsame Geschichte zurückblickend, wollen sie alle nur eines:das Beste produzieren. Jedes Champagnerhaus, jedes große Weingut und jedes Château verfolgt seit jeher das gleiche Ziel, das Vranken-Pommery Monopole auch heute noch verfolgt: Die Produkte des französischen Terroirs wie einen Juwel ins beste Licht zu rücken.

Um dies zu erreichen, wurden außergewöhnliche Stätten errichtet: Etwa die Villa Demoiselle von Madame Pommery und Henry Vasnier oder Château La Gordonne, das heute den Namen seines Erbauers und des Weines trägt. 

Sie alle wollten von Anfang an ihren Gästen und Kunden das Beste bieten, das diese außergewöhnlichen Weingüter hervorbringen.

Nur ein besonderes Weingut wie die Domaine Pommery in Reims ermöglicht die Kreation des einzigartigen Champagners Clos Pompadour. Nur der Weinberg von Jarras schützte seine Rebstöcke auf dem Sandboden vor der Reblaus. Es gibt nur einen „Franc de Pied“, der aus ungepfropften Grenache-Reben stammt: den „Commandeur de Jarras“.

Nur die Flasche der Cuvée Diamant bietet einem Champagner solch eine Glaskunst.

 

CLOS POMPADOUR, JUWEL DER DOMAINE POMMERY

Die Weinberge mit dem bedeutungsvollen und charmanten Namen der Madame Pompadour umfassen 25 Hektar Rebfläche innerhalb der Domaine Pommery. Dieser größte Clos der Champagne hat einen außergewöhnlichen Champagner hervorgebracht. Ihn gibt es nur in der Magnumflasche und nur in einer Stückzahl von wenigen Tausend. Dadurch wird seine Einzigartigkeit unterstrichen.

 
 

DEMOISELLE, CUVÉE LA PARISIENNE JAHRGANG 2007

Bereits bei ihrer Lancierung war „La Demoiselle“ der Inbegriff von Kreativität und Innovation. Der Gedanke, aus ihr eine Jahrgangscuvée zu machen, stellte eine neue Herausforderung dar – eine Flasche aus mattiertem Glas, das beim Eintauchen in Wasser transparent wird.. Sie ist die ultimative Hommage an das Savoir-faire des Glas- und Schmuckdesigners René Lalique. Diese „Demoisellissime“ mit dem klingenden Namen wird zu „La Parisienne“.

Paris, die Stadt der Lichter, hat dieses Symbol für Eleganz und Raffinesse inspiriert. Sie verkörpert den Chic und einzigartigen Stil, der sich in der Jahrgangscuvée Demoiselle wiederfindet. Ihre Assemblage enthält überwiegend Chardonnay und ist von extremer Finesse. Diese „Demoiselle“ besitzt dieselbe Begeisterung und Leidenschaft, wie sie den Pariserinnen seit dem18. Jahrhundert eigen ist. Sie haben die Geschichte Frankreichs mitbestimmt. Eugène Delacroix hat ihren Geist in seinem weltberühmten Gemälde eingefangen: La Liberté

 
 

IMPÉRATRICE, DER NAME VON VIER JAHRHUNDERTEN

Diese Cuvée zeigt goldgelb leuchtende Reflexe. Die Perlage ist delikat mit unzähligen feinen Bläschen. Die ersten Aromen, die man wahrnimmt, sind die von gelben Früchten. Die Nase ist komplex mit der Frische exotischer Früchte von Mango und gelbem Pfirsich. Diese verbinden sich mit feinen, sich entwickelnden Noten von Haselnuss und Mandel. Der Duft ist zugleich fein und subtil, kräftig und verschwenderisch.

Ausgewogenheit, Großzügigkeit, Finesse und Lebhaftigkeit bilden ein interessantes Gleichgewicht. Die fruchtigen Noten dominieren und entwickeln Aromen eingemachter Früchte, Birne. Diese Cuvée ist vollmundig mit einer schönen Länge am Gaumen und einem eleganten Finale. Man kann sie zu jeder Tageszeit genießen. Sie passt ideal zu Krustentieren mit einer cremigen oder buttrigen Soße.

 
 

CHARLES LAFFITE, GENTLEMAN-FORSCHER SEIT 1834

In Cognac entstand die „Belle Idee“ mit Jean-Baptiste Lafitte. Charles Lafitte & Cie wurde sehr schnell zu einem großen Namen in der Welt des Weins und der Spirituosen … Ihren Höhepunkt erlebte die Marke in den Goldenen Zwanzigern. Aber erst 1983 gab es auch auf Initiative von Paul-François Vranken den ersten Champagner unter der Marke Charles Laffite. Das Haus entwickelte elegante und sehr ausgewogene Champagner – nach dem Vorbild seines Namensträgers „Charles Lafitte“. Die traditionelle Assemblage mit dem dominierenden Chardonnay hat sicherlich viel zum Erfolg des Hauses beigetragen. Die soliden Champagner bestechen durch ihre Lebhaftigkeit und Fröhlichkeit, die dem Gaumen schmeicheln. Um Charles Lafitte, den Gentleman-Forscher, zu ehren, bringt das Haus 2003 zu seinem 30. Geburtstag eine Geschenkpackung mit dem Thema „Lafitte’s Gepäck“ auf den Markt.

 
 

CAMARGUE, DOMAINE ROYAL DE JARRAS

Der Weinbau in der Camargue blickt auf eine schöne und lange Geschichte zurück und ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Weinstöcke, die im sandigen Boden gedeihen, geschützte und vielfältige Flora und Fauna, ein Jahrhundert-Name und eine Jahrhundert-Geschichte. Der Sand-Weinberg hat den Gris de Gris hervorgebracht und ist der Ursprung der Marke. Selbst Astruc, Historiker des Königs, hat die Domaine Royal de Jarras, deren erste Weinstöcke bereits im 12. Jahrhundert gepflanzt wurden, mit wunderbaren Worten beschrieben. Die Jahrhunderte vergingen und das Weinbaugebiet wuchs.

 
   
 

CHÂTEAU LA GORDONNE SEIT 1652

PIERREFEU-DU-VAR, PROVENCE

Mit 350 Hektar Gesamt- und 300 Hektar Rebfläche ist Château La Gordonne eines der größten Besitztümer der Provence. Das Terroir Pierrefeu im Massif des Maures ist ein außergewöhnlicher Ort. Malerisch in einem Schieferkrater gelegen, zeichnet sich das Château La Gordonne durch ein besonderes Mikroklima aus. Die Winter sind mild, die Sommer heiß und trocken, manchmal fast wie in der Wüste. Die Weinstöcke können – bei mehr als 3.000 Sonnenstunden im Jahr – die ganze Kraft der provenzalischen Sonne aufnehmen. Der Mistral, ein starker und trockener Wind, spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle, denn er bewahrt die Reben vor feuchtigkeitsbedingten Krankheiten.

 
   
 

DOURO SUPERIOR, QUINTA DO GRIFO

Dieser Weinberg wurde auf einem einzigen Hang angelegt, der sich den Douro und die spanische Grenze entlang erstreckt. Mit 102 Hektar Fläche ist er einer der letzten großen Weinberge in Europa. Hier, im Douro Superior rund um den Ort Barca d’Alva und inmitten des Internationalen Naturparks Douro, werden ausschließlich Rebsorten der Kategorie A angebaut. Die Region wurde 2001 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Dieser hohe Standard garantiert das Fortbestehen des Douro-Weinanbaugebiets. Der Schieferboden sorgt für die aromatische Vielfalt und Mineralität der Weine. La Quinta do Grifo ist außerdem eines der wenigen Weingüter, das aus derselben Parzelle und derselben autochtonen Rebsorte, der Touriga Nacional,Rotweine und junge Jahrgangsportweine produziert. Der portugiesische Präsident Jorge Sampaio hat diesen einzigartigen Ort des Weinanbaus und der –produktion im Herzen des Douro-Tals eingeweiht .

 
 

ROZÈS

Der „magische“ Porto präsentiert sich den Weinkennern der Welt mit einem Sprachengemisch aus Portugiesisch und Englisch, so wie seit dem 15. Jahrundert. Man denke an quinta, rabelo, lagares, colheita, caseiro und, im Gegenzug, an ruby, tawny, vintage, LBV. Im Tal des Douro, 150 km von Porto entfernt, führen die Serpentinen zwischen den steilen Hängen zu den Quintas (Weingütern) inmitten der schwindelerregenden Terrassen. Wie Festungsmauern umgeben hier die Weinberge den Rio Douro. Bei einer Begegnung zwischen Paul-François Vranken und Fabrizio Borrini kam die etwas verrückte Idee auf, der Künstler solle eine ganz bestimmte Vorstellung von Portugal zeichnen. Eine Vorstelllung des fast unbekannten Portugal als Weinregion, in der die größten Weine der Welt gedeihen. Fabrizio Borrini hat die gesamte Weinlese des Jahres 2003 benötigt, um den Douro und seine fantastischen Landschaften festzuhalten. Doch der Maler fühlte sich den Menschen viel mehr verbunden als diesen Bildern. Den Männern und Frauen, die geduldig Jahr für Jahr sorgfältig die Geheimnisse des Weinbaus überwachen.

 
   
 

Alkoholmissbrauch gefährdet die Gesundheit. Trinken Sie verantwortungsvoll.